eine gemeinsame Initiative von:

Interaktion Tierschutz Hamburg ist eine Initiative der BASTET STIFTUNG HAMBURG und der GRÜNEN Bürgerschaftsabgeordneten und Sprecherin für Tierschutz LISA MARIA OTTE, mit dem Ziel, die Zusammenarbeit der Tierschutz-Institutionen und Aktiven in unserer Stadt zu fördern.

KONZEPT

Wir möchten regelmäßige Treffen veranstalten und so ein Netzwerk schaffen aus Aktiven, Wissenschaftler*innen und politisch Verantwortlichen.

Es können jederzeit neue Netzwerkpartner*innen hinzukommen.
TERMINE

Die Auftaktveranstaltung  fand am 25. August 2022 statt. Weitere Treffen sind geplant.

Teilnehmer*innen haben die Möglichkeit, ihr Projekt zu präsentieren und sich um dessen Förderung zu bewerben.
ANMELDUNG

Es ist eine Anmeldung zu den Veranstaltungen erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

Nutzen Sie außerdem die Option, sich auf der Wall of Cooperation einzutragen; so bietet sich weitere Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen oder zu vertiefen.

Wall of Cooperation

4 Hufe im Glück e.V.
4 Hufe im Glück e.V.

www.4hufeimglueck.com

Wellingsbüttler Weg 114
22391 Hamburg

Der Verein „4 Hufe im Glück“ hat es sich zur Aufgabe gemacht nicht wegzusehen, sondern Tierleid zu verhindern und Leben zu retten.

Kernprojekte:
Schlachtfohlen-Rettung (Noriker & Haflinger)
Schlachtpferde-Rettung
Rettung von Konikfohlen aus Naturschutzreservaten
Esel in Not
Ausrangierten Sport und Zuchtpferden ein zweites Leben ermöglichen
Zusammenarbeit mit Veterinärämtern

Aber am Ende helfen wir da, wo Hilfe gebraucht wird.

Anietta Kindelmann
Anietta Kindelmann

Stiftungsmanagement
✉  kindelmann@bastet-stiftung-hamburg.de
☏  +49 176 63018825

 
Bastet Stiftung Hamburg
Stiftung zum Schutz von Tieren und ihres Lebensraumes
www.bastet-stiftung-hamburg.de

Britta Rehr
Britta Rehr

Mitglied der AG HH der Ärzte gegen Tierversuche
 

Bis zum 31.08.22 sammeln wir über 1 Mio Unterschriften für die wichtige Europäische Bürgerinitiative gegen Tierversuche.

zur Bürgerinitiative

Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V.
Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V.

Der bmt gehört zu den ältesten und größten Tierschutzorganisationen in Deutschland und ist mit 11 Geschäftsstellen, 9 Tierheimen und einem Tierschutzzentrum bundesweit vertreten. Der bmt ist seit vielen Jahren auch Mitglied im Tierschutzbeirat in Hamburg.

www.bmt-tierschutz.bmtev.de

Conny Nözel
Conny Nözel

✉  looki.tierrettung@googlemail.com
www.looki.info

 
LOOKI e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 2017 eine Wildtierauffangstation in Hamburg-Bergedorf betreibt. Der Verein kümmert sich um verletzte, kranke und verwaiste kleine Wildtiere, insbesondere Igel und Eichhörnchen und wildert sie nach ihrer Genesung bzw. wenn sie groß genug sind, wieder aus. 2020 wurde die Station um einen Gnadenhof für Nutztiere erweitert. 4 Kamerun-Schafe, ausgediente Legehennen, Laufenten und Wachteln haben hier ein Zuhause gefunden. Seit diesem Jahr leben auch 3 Waschbärenbabys auf Dauer in der Station.

Cornelia Schneider
Cornelia Schneider

2. Vorstandsvorsitzende der Wildtierstation Hamburg-Bergedorf
✉  looki.tierrettung@googlemail.com
www.looki.info

 
LOOKI e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 2017 eine Wildtierauffangstation in Hamburg-Bergedorf betreibt. Der Verein kümmert sich um verletzte, kranke und verwaiste kleine Wildtiere, insbesondere Igel und Eichhörnchen und wildert sie nach ihrer Genesung bzw. wenn sie groß genug sind, wieder aus. 2020 wurde die Station um einen Gnadenhof für Nutztiere erweitert. 4 Kamerun-Schafe, ausgediente Legehennen, Laufenten und Wachteln haben hier ein Zuhause gefunden. Seit diesem Jahr leben auch 3 Waschbärenbabys auf Dauer in der Station.

Dr. Angela-Birgit Maass
Dr. Angela-Birgit Maass

Mitglied bei ÄgT, Unterstützung der Hamburger Stadttauben sowie diverser weiterer Organisationen.
Vorträge zu den Themen. Psychologische und historische Hintergründe zum Thema Fleischkonsum, Ausbrennen und traumatische Erfahrungen bei Aktivisten, Resilienz, Kommunikation zw Veganern u Nichtveganern.

www.aerzte-gegen-tierversuche.de

Eichhörnchenhilfe Eilbek
Eichhörnchenhilfe Eilbek

www.instagram.com/eichhoernchenhilfe_eilbek

Wir engagieren uns seit 2019 für hilfsbedürftige Eichhörnchen.

Unsere ehrenamtliche Tätigkeit besteht einerseits aus der Rettung, Versorgung, Aufzucht und Auswilderung verwaister und verletzter Eichhörnchen. Als Kulturfolger ist das Europäische Eichhörnchen zunehmend mit den Herausforderungen des städtischen und von Menschen dominierten Raums konfrontiert. Die Zahlen der vermittelten Notfälle in ganz Deutschland sprechen eine deutliche und dramatische Sprache.

Wir sehen unsere Aufgabe aber nicht nur in der in Aufzucht, Pflege und Wiederauswilderung, sondern engagieren uns auch für den Schutz und die Erhaltung des Europäischen Eichhörnchens in seinem „natürlichen“ Lebensraum – und gegen die Züchtung und Haltung dieser Wildtiere.

Zudem setzen wir uns dafür ein, dass Wildtiere zukünftig durch den Staat (neu) mitgedacht werden. Dies bedeutet einerseits innovative Ansätze in der Mensch-Tier-Beziehung (z.B. Animal-Aided Design), andererseits aber auch eine Unterstützung der Wildtierhilfe durch die öffentliche Hand: Es braucht vollfinanzierte Stellen und deutschlandweite Netzwerke, welche insbesondere in der Notfallversorgung und als Ansprechpartner fungieren.

Ernst Wieghorst
Ernst Wieghorst

Landesbeauftragter Hamburg und Schleswig-Holstein
Ausbildungsleiter
✉  ew@tier-notruf.de

Bundesweite Tier-Notruf-Zentrale / Tierrettungsleitstelle
(0800) 111 15 15

www.tier-notruf.de

Tierrettungsdienst für die medizinische Notfallversorgung verletzter und erkrankter Haustiere
Logistische Unterstützung der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben
Tierkrankentransporte / Intensivverlegungen
Drohnenstaffel für Personen und Tiersuche
Fundtiersicherung (aktuell für 4 Tierheime in Schleswig-Holstein / NRW )
Unterstützung versch. Tiertafeln durch TIER-NOTRUF Card

TIER-NOTRUF.de
Friesenweg 9
26434 Wangerland
✉  kontakt@tier-notruf.de
☏  (04463) 324001-0
Fax: (04463) 324001-9

Esther Haindl
Esther Haindl

Vorstandsvorsitzende

 
Bastet Stiftung Hamburg
Stiftung zum Schutz von Tieren und ihres Lebensraumes
Vorstand: Esther Haindl, Aram Ockert

www.bastet-stiftung-hamburg.de

Frank Wieding
Frank Wieding

Ich arbeite seit mehr als 30 Jahren als Journalist zu Umwelt-, Tierrechts- und Nachhaltigkeitsthemen. Co-Autor des Buches „Operation Tierbefreiung“. Seit mehreren Jahren bin ich auch für NGOs tätig, biete Medienarbeit, moderiere Veranstaltungen und berate zudem zu Nachhaltigkeits- und Veganthemen.

Franziska Beyer
Franziska Beyer

Ehrenamtliche Helferin / Instagram Bloggerin bei und für LOOKI e.V.
✉  Franzisca.beyer@yahoo.de
www.looki.info

 
LOOKI e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 2017 eine Wildtierauffangstation in Hamburg-Bergedorf betreibt. Der Verein kümmert sich um verletzte, kranke und verwaiste kleine Wildtiere, insbesondere Igel und Eichhörnchen und wildert sie nach ihrer Genesung bzw. wenn sie groß genug sind, wieder aus. 2020 wurde die Station um einen Gnadenhof für Nutztiere erweitert. 4 Kamerun-Schafe, ausgediente Legehennen, Laufenten und Wachteln haben hier ein Zuhause gefunden. Seit diesem Jahr leben auch 3 Waschbärenbabys auf Dauer in der Station.

Gabrielle
Gabrielle

Mitglied bei BUND, DUH, Albert-Schweitzer-Stiftung, Deutsches Tierschutzbüro, Animal equality, Peta, SOKO Tierschutz, Tierärzte gegen Tierversuche, Bürgerinitiative „saustarkes Kellinghusen“, campact , foodwatch

Aktiv bei Landes AG Mensch und Tier, Landwirtschaft und Natur und Umwelt, Ratsfrau der Stadt Kellinghusen, Fraktionsvorsitzende B90/Die Grünen OV Kellinghusen

Gandolfs Taubenfreunde Hamburg
Gandolfs Taubenfreunde Hamburg

Susanne Gentzsch
Anja Theile

www.gandolfstaubenfreunde.de
www.facebook.com/GandolfsTaubenfreundeHamburg

„Gandolfs Taubenfreunde Hamburg“ ist ein Team von erfahrenen Taubenschützern, das sich in Hamburg um verletzte und in Not befindliche Stadttauben kümmert. Wir setzen uns in der Politik für öffentliche Taubenschläge ein. Auf unserer gut besuchten Facebook-Seite nehmen wir Notfälle entgegen, betreiben Öffentlichkeitsarbeit über Stadttauben und kümmern uns um Probleme mit Vergrämungen. Wir arbeiten mit den Hamburger Veterinärämtern zusammen und stehen in Kontakt zu den Hamburger Verkehrsbetrieben. Auf dem Gelände des „Looki e.V.“ betreiben wir einen Taubenhof für gehandicapte Stadttauben und gestrandete Brieftauben.

Hamburger Stadttauben e.V.
Hamburger Stadttauben e.V.

Marion Oechsle

☏  +49 40 650 18 38
✉  info@hamburgerstadttauben.de

www.hamburgerstadttauben.de

Seit 2013 setzen wir uns als eingetragener Verein für Straßentauben ein. Es ist sehr, sehr mühsam in Hamburg!
Betreute Taubenschläge sind dringend notwendig, um eine Populationskontrolle dieser Tiere zu erreichen, denen ein unnatürlicher Brutzwang angezüchtet wurde, als sie noch von Menschen gehalten wurden. Stadttauben sind keine Wildtiere, sondern von uns Menschen auf die Straße gesetzt und abhängig von uns. Vergleichbar mit Straßenkatzen oder -hunden.
Inzwischen wurden auf unsere Initiative hin, mit unserer Unter-stützung und nach unseren Plänen, bereits 3 Taubenschläge in Hamburg errichtet, sowie einer in Norderstedt und ein Lebenshof für Handicap-Tauben in Steilshoop.
Mit mehreren Bezirken führen wir derzeit Gespräche, um den Tauben an weiteren Brennpunkten in Hamburg ein Zuhause zu geben.

Wir sind vernetzt mit bundesweiten Taubenschutzorganisationen.
Darüber hinaus sichern wir kranke oder verletzte Tauben auf Hamburgs Straßen, lassen sie tierärztlich checken und behandeln sie in Pflegestellen, bis sie wieder auf die Straße können (müssen).
Unsere jahrelange Öffentlichkeitsarbeit hat dazu geführt, dass die Medien inzwischen freundlicher über Stadttauben berichten (NDR, ZEIT, SPIEGEL, MoPo).

Im Jahr 2019 konnten wir den Gerichtsbeschluss eines OLG erwirken, dass der größte Schädlingsbekämpfer in D nicht mehr behaupten darf, Tauben übertrügen schreckliche Krankheiten. Dieses Wisssen verbreitet sich seither, leider immer noch viel zu langsam.

Hamburger Tierhelfer
Hamburger Tierhelfer

www.hamburgertierhelfer.de

 
www.instagram.com/hamburgertierhelfer
www.facebook.com/hamburgertierhelfer
www.dertierheilpraktiker.business.site

Der Verein Hamburger Tierhelfer e.V. ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein in Hamburg Ottensen. Er ist eng an die Tierheilpraxis von Ernst Bamert angegliedert. Ernst Bamert hat durch den Verein die Möglichkeit Tierbesitzer die in Not geraten sind zu betreuen, deren Tiere naturheilkundlich zu behandeln und sich um einen Teil der Futterversorgung zu kümmern.
Schwerpunkt der Arbeit von Ernst Bamert ist die naturheilkundliche Behandlung von Hunden, Katzen und anderen Kleintieren. Als Ernährungsexperte ist er ein Verfechter einfacher Rohfütterung (BARF), der Versorgung mit Nahrungsergänzungen, pflanzlichen Heilmitteln und der Behandlung mit biologischer Medizin. Gesundheit ist in vielen Fällen durch die Korrektur der Haltung, der Ernährung und mit sanfter Naturmedizin zu erreichen.

Der Verein wurde dazu gegründet, dass Tierbesitzer, die mit kranken Tieren in die Tierheilpraxis Bamert kommen, die gleiche Behandlung bekommen können wie Normal- oder Besserverdiener. Kein Tier soll unter der wirtschaftlichen Situation des Besitzers leiden. Sach- und Futterspenden kommen direkt den Tierbesitzern zu gute.
Auch Geldspenden sind für den Verein von großer Notwendigkeit, denn wir arbeiten mit verschiedenen Tierärzten zusammen. Oft muss ein Krankheitsfall auch schulmedizinisch abgeklärt werden, da übernimmt der Verein dann die ganzen, oder einen Teil der Tierarztkosten.

Seit Anfang 2022 kümmert sich Ernst Bamert mit einem kleinen Team auch um Stadttauben. Angefangen hat es mit einem Schlag für obdachlose Tauben in der Marzipanfabrik in Hamburg Bahrenfeld, ein zweiter Schlag ist bereits im Otto-von-Bahrenpark im Bau. Dieser geht noch im Sommer in Betrieb! Damit werden die Tauben von der Straße geholt und artgerecht gefüttert, zudem kann über den Eiertausch längerfristig einer Überpopulation entgegengewirkt werden. Wir arbeiten gerade an einem Konzept für HH-Harburg wo gleichzeitig mehrere Schläge aufgestellt werden sollen. Ein solches Projekt ist zeit- und kostenintensiv und wir freuen uns über jegliche Unterstützung!

Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V.
Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V.

Neue Süderstraße 25 (Süderstraße 399)
20537 Hamburg

✉  kontakt@hamburger-tierschutzverein.de
www.hamburger-tierschutzverein.de

 
Seit mehr als 180 Jahren arbeiten wir dafür, Tierleid zu lindern und den Tierschutz als ethischen Grundwert in unserer Gesellschaft zu verankern. Unser Verein hat heute etwa 4.600 Mitglieder und mehr als 100 Mitarbeitende im vereinseigenen Tierheim Süderstraße. Der Betrieb unseres Tierheims, in dem wir pro Jahr rund 11.000 Tiere aufnehmen, kostet jährlich etwa 6 Millionen Euro – zwei Drittel dieser Summe müssen wir durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und Nachlässe aufbringen.

Aktuell stehen längst überfällige bauliche Maßnahmen im Tierheim auf unserer Agenda. Sorgen bereiten uns außerdem die ständig wachsende Zahl an Fundtieren, der marode Zustand unserer Tierhäuser sowie die steigenden Kosten für die Bewirtschaftung des Tierheims. Unser Verein ist Mitglied im Deutschen Tierschutzbund und engagiert sich gesellschaftlich und politisch durch Aufklärungsarbeit und Kampagnen, wie zum Beispiel gegen illegalen Welpenhandel. Junge Menschen führen wir mit KinderSonntagen im Tierheim, unserem Instagram-Account (tierschutzjugendhamburg) und mit TikTok (hamburgertierschutz) an den Tierschutz heran.

HART – Hamburg Animal Rights Talks
HART – Hamburg Animal Rights Talks

www.animalrights.hamburg
✉  hi@animalrights.hamburg

 
Was sind die drängendsten Anliegen der Tierrechtsbewegung? Welche Entwicklung nimmt der internationale Aktivismus? Und wo liegen Chancen für künftige Fortschritte?

Diese Veranstaltungsreihe gibt Antworten: vielfältig, konkret und praxisnah. Erfahrene Tierrechtsaktivist*innen berichten hier in regelmäßigen Abständen von erfolgreichen Projekten und Kampagnen, von vielversprechenden Ansätzen und Strategien.

Ihre Vorträge und Workshops sowie aktuelle Filme dienen als Wissenspool und Anregung für alle, die sich für die Rechte der Tiere einsetzen möchten.

Die Hamburg Animal Rights Talks sind ein gemeinsames Angebot von Animal Rights Watch e.V. (ARIWA), Komplex Tier und unabhängigen Aktivist:innen.

Hunde-Lobby e.V.
Hunde-Lobby e.V.

www.hundelobby.de

Für das Wohl unserer Gesellschaft ist der Wert des Hundes nicht hoch genug einzuschätzen.
Wir treten dafür ein, dass unseren Hunden ihrer Art und ihren Bedürfnissen entsprechend täglich mehrmals ausreichend freier Auslauf an frischer Luft geboten wird. Dies dient der Befriedigung ihrer Gemeinschaftsbedürfnisse im Umgang mit ihren HalterInnen sowie der Kontaktaufnahme mit anderen Hunden, was zur Förderung und Erhaltung eines gesunden Sozialverhaltens unerlässlich ist.

Wir setzen uns ein für einen fairen Interessenausgleich unter allen BenutzerInnen öffentlicher Wege und Flächen, Spaziergängern, Eltern mit Kindern, Radfahrern und Joggern im Sinne eines freundlichen und friedlichen Miteinanders.
Wir lehnen Rasselisten ab, da sie jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehren. Rasselisten schaffen für viele unschuldige Hunde und Hundehalter unerträgliche Lebensumstände.

Wir wünschen uns verantwortungsbewusste HundehalterInnen und empfehlen daher – auch im Sinne des Tierschutzes und der Gefahrenprävention – sich vor Anschaffung eines Hundes über das Wesen des Hundes sachkundig zu machen.

Jens Schultz
Jens Schultz

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Abgeordnetenbüro Stephan Jersch, MdHB
Fraktion DIE LINKE. in der Hamburgischen Bürgerschaft
Weidenbaumsweg 19
21029 Hamburg

✉  jens.schultz@linksfraktion-hamburg.de
☏  +49 40 71189090

www.linksfraktion-hamburg.de
www.stephan-jersch.de

Julia Radzwill
Julia Radzwill

Ärzte gegen Tierversuche
„Medizinischer Fortschritt ist wichtig – Tierversuche sind der falsche Weg!“ – Unter diesem Motto setzen sich die Ärzte gegen Tierversuche e. V. seit 1979 für eine tierversuchsfreie Medizin ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden z.B. mit menschlichen Zellkulturen und Organchips im Vordergrund stehen. Ziel ist die Abschaffung aller Tierversuche und damit eine ethisch vertretbare, am Menschen orientierte Medizin – eine Wissenschaft, die durch moderne, tierversuchsfreie Testmethoden zu relevanten Ergebnissen gelangt.

www.aerzte-gegen-tierversuche.de

Kathrin Kunterding
Kathrin Kunterding
Katja Emcke
Katja Emcke

www.thenew.institute

We are a mission driven Institute of Advance Study and a platform for change. Our mission is to develop visions for fundamentally reconfigured societies. We combine academic rigor and innovative practice to inspire, promote and implement societal change. We will close the gap between insight and action, by bringing together academics from different disciplines and practitioners like activists, politicians, journalists, artists, and entrepreneurs.

Katrin Meyer
Katrin Meyer

Referentin für Tierschutz im Abgeordnetenbüro von Lisa Maria Otte

 
Grüne Bürgerschaftsfraktion

Kirsten Weitendorf
Kirsten Weitendorf

Sozialfelle – Hilfe für sozial benachteiligte Menschen und ihre Tiere e.V.
www.sozialfelle.de

Der Verein Sozialfelle e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, Tieren von sozial benachteiligten Menschen tierärztlich zu helfen. Zu unserer Zielgruppe zählen insbesondere Rentner, alleinstehende Menschen, Familien mit Kindern, behinderte Menschen, psychisch erkrankte Menschen sowie Obdachlose. Antragsberechtigt sind alle, die staatliche Leistungen zum Lebensunterhalt erhalten.

Wir wollen die Mensch-Tier Beziehung in sozialen Notlagen erhalten und fördern. Hierzu arbeiten wir bundesweit mit mehr als 70 Tierärzten und Tierkliniken zusammen. Auf schriftlichen Antrag übernehmen wir unter gewissen Voraussetzungen die Tierarztkosten, die Kosten für medizinisches Futter und für nötige Medikamente.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter www.sozialfelle.de.

Klara Kunterbunt
Klara Kunterbunt

Aktiv für den Tierschutz und das Recht für Tiere als Privatperson und in einer Deutschlandweiten Organisation.
Fokus Themen : Veganismus, Tierrecht, Landwirtschaft , Heimtierhaltung kleine Heimtiere (Kaninchenschutz), Stadttauben.

Landesarbeitsgemeinschaft Tierpolitik – Bündnis 90/Die Grünen
Landesarbeitsgemeinschaft Tierpolitik – Bündnis 90/Die Grünen
Leben mit Listenhund Hamburg
Leben mit Listenhund Hamburg

Interessensgemeinschaft für eine Modernisierung des Hamburger Hundegesetzes, der Abschaffung der Rasseliste und des Haltungsverbotes für Pitbull, Staffordshire und Co. sowie Aufklärung für eine sachkundige Hundehaltung aller Rassen.

www.facebook.com/Kategorie1.LebenmitListenhund

Lisa Maria Otte
Lisa Maria Otte

Abgeordnete der Hamburgischen Bürgerschaft und Sprecherin für Tierschutz

www.lisamariaotte.de
✉   LisaMaria.Otte@gruene-fraktionhamburg.de
☏   +49 40 42831-4536

Maribel Rico, Dozentin & Tierschutzlehrerin
Maribel Rico, Dozentin & Tierschutzlehrerin

www.tierschutzinaktion.de
www.youtube.com
✉  info.tia@gmx.de

Ich bin Maribel Rico, Dozentin und Tierschutzlehrerin.
TiA – Tierschutz in Aktion! ist mein Bildungsprojekt.

Ein Bildungsprojekt, weil das Thema „Umgang mit Tieren in unserer Gesellschaft“ in der Regel nicht in den Schulen behandelt wird. Und wenn, dann ungenügend und oftmals mit einseitigen Informationen. Das führt zu Bildungsdefiziten, und somit wird den Schülerinnen & Schüler die Möglichkeit entzogen, selbst zu reflektieren, welche Folgen das persönliche Konsum-Verhalten mit sich bringt. Auch die Wahl zu entscheiden, was sie verantworten können oder wollen, entfällt.

Dabei gibt es viele Gründe, warum das Thema „Tierschutz“ einen festen Platz in Bildungseinrichtungen haben sollte. Einer davon ist das Vermitteln bzw. das Festigen unserer Werte: Verantwortung, Respekt, Mitgefühl und Empathie gegenüber allen Lebewesen.
Dieser Bildungsauftrag wird in den Schulen nicht erfüllt – eine Tatsache, die mehr als grenzwertig ist.

Ich werde oft von Lehrkräften eingeladen, um Tierschutzunterricht zu gestalten, weil das nicht in den Lehrplänen vorgesehen wird – auch nicht in der Ausbildung zum Lehramt (!). Die positive Reaktion der Schülerinnen & Schüler bestätigt mir, wie wichtig das Thema für deren Meinungsbildung ist.
Ich bin TiA ist … Wissensvermittlung mit Spaß – altersgerecht und ohne Altersbegrenzung!

Patricia Picker
Patricia Picker

Regionalleiterin
Regionalverband Süd-Ost
Schleswig-Holstein
✉  pp@tier-notruf.de

Bundesweite Tier-Notruf-Zentrale / Tierrettungsleitstelle
(0800) 111 15 15

www.tier-notruf.de

Tierrettungsdienst für die medizinische Notfallversorgung verletzter und erkrankter Haustiere
Logistische Unterstützung der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben
Tierkrankentransporte / Intensivverlegungen
Drohnenstaffel für Personen und Tiersuche
Fundtiersicherung (aktuell für 4 Tierheime in Schleswig-Holstein / NRW )
Unterstützung versch. Tiertafeln durch TIER-NOTRUF Card

TIER-NOTRUF.de
Friesenweg 9
26434 Wangerland
✉  kontakt@tier-notruf.de
☏  (04463) 324001-0
Fax: (04463) 324001-9

Rettet das Huhn
Rettet das Huhn

www.rettet-das-huhn.de

Rettet das Huhn e.V. übernimmt ausgediente Legehennen aus Massentierhaltungen und vermittelt sie an tierliebe Menschen, die diesen Tieren ein artgerechtes, erfülltes Hühnerleben schenken möchten.
Wir übernehmen die Hennen aus den Betrieben in dem Moment, in dem sie normalerweise im Schlachthof entsorgt werden würden, die Hennen sind zu diesem Zeitpunkt circa 16-17 Monate jung. Sie sind dann nichts anderes als ein Abfallprodukt der Eierindustrie und werden, sobald die Rentabilität, sprich die Legeleistung etwas nachlässt, als wertlos befunden, wie Müll entsorgt und durch neue Junghennen ersetzt. So sterben pro Jahr rund 45 Millionen Legehennen allein in Deutschland.
Jährlich können wir circa 12 000 dieser Hennen aus kooperierenden Legebetrieben übernehmen und nach einem qualvollen Jahr ins Leben, zu Menschen, die ihre Herzen für diese Tiere öffnen und ihnen ein Zuhause und ein Leben schenken, vermitteln.
Wir, das Team Hamburg, sind Teil des deutschlandweit agierenden Vermittlerteams von Rettet das Huhn e.V. Das ‚Besondere‘ hier im Norden ist, dass wir neben den geplanten Rettungen mit einem sehr großen Betrieb kooperieren (125.000 Hennen in Bodenhaltung), aus dem wir ständig verletzte und geschwächte Tiere bekommen, die oftmals aufwendig tierärztlich versorgt werden müssen, und wir oft an unsere finanziellen Grenzen kommen.

Sabine Pieckert
Sabine Pieckert
Sarah Pscherer
Sarah Pscherer

Sprecherin im Kreisverband B90 GRÜNE Hamburg-Harburg und Teil des Sprecher*innen-Teams der Landesarbeitsgemeinschaft Tierpolitik, B90 GRÜNE Hamburg.
Aktiv bei Deutsche-Tier-Lobby e.V.

✉  sarah.pscherer@hamburg.gruene.de

www.gruene-hamburg.de/gliederung/lag-tierpolitik

Stephan, Sprecher Landes-AG Mensch und Tier Grüne SH
Stephan, Sprecher Landes-AG Mensch und Tier Grüne SH

Ich bin Sprecher der Landes-AG Mensch und Tier @-DieGrünen SH und im Tierschutzbund Lübeck.

✉  stephanwiese7@googlemail.com
☏  +49 176 27618069

Strassentiger Nord e.V.
Strassentiger Nord e.V.

www.strassentiger-nord.de
✉  info@strassentiger-nord.de

 
Strassentiger Nord e.V. – Hilfe für freilebende Katzen im Norden Hamburgs
• Ziele: Durch Kastrationen das Katzenelend reduzieren, nicht versorgten, kranken Katzen helfen, vermittelbaren Katzen ein Zuhause geben.
• Erfolgsgeschichte: Ende 2010 gegründet, seitdem fast 3.000 Katzen gefangen und kastriert, rund 1.500 Katzen vermittelt.
• Herausforderungen: Wir erhalten keine öffentlichen Gelder, finanzieren uns nur durch Spenden, arbeiten ausschließlich ehrenamtlich.
• Würdigung: Mitglied im Deutschen Tierschutzbund, Träger der Bürgermedaille der Stadt Norderstedt und des Deutschen Tierschutzpreises.
• Anliegen: Bundesweite Kastrations- und Registrierungspflicht für Freigänger-Katzen.

Thomas Rapp
Thomas Rapp

Sozialfelle – Hilfe für sozial benachteiligte Menschen und ihre Tiere e.V.
www.sozialfelle.de

Der Verein Sozialfelle e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, Tieren von sozial benachteiligten Menschen tierärztlich zu helfen. Zu unserer Zielgruppe zählen insbesondere Rentner, alleinstehende Menschen, Familien mit Kindern, behinderte Menschen, psychisch erkrankte Menschen sowie Obdachlose. Antragsberechtigt sind alle, die staatliche Leistungen zum Lebensunterhalt erhalten.

Wir wollen die Mensch-Tier Beziehung in sozialen Notlagen erhalten und fördern. Hierzu arbeiten wir bundesweit mit mehr als 70 Tierärzten und Tierkliniken zusammen. Auf schriftlichen Antrag übernehmen wir unter gewissen Voraussetzungen die Tierarztkosten, die Kosten für medizinisches Futter und für nötige Medikamente.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter www.sozialfelle.de.

Tierische Aktivisten Hamburg
Tierische Aktivisten Hamburg

Wir betreiben 2x/Woche Strassenaktivismus um Aufmerksamkeit auf das Thema Tierversuche zu lenken, darüber zu informieren und Unterschriften für Petitionen zu sammeln.
Desweiteren unterstützen wir themenunabhängig andere Tierschutzorganisationen.

Tierschutz in der Schule
Tierschutz in der Schule

Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit hat der Verein „Ärzte gegen Tierversuche e.V.“ auch ein Bildungsprojekt, denn erfahrungsgemäß wird von den Klassen bei Schulprojekten zum Thema Tierschutz oft der Schwerpunkt „Tierversuche“ gewünscht.
Die Tierschutzlehrerinnen des Vereins haben sich auf dieses Thema spezialisiert und besuchen Schulen aller Art sowie Kinder-Unis. Sie begleiten auch Schülerinnen & Schüler, die bei einer Jahresarbeit zum Thema Forschung & Tierversuche ein externes Mentoring benötigen.
Aufgrund der steigenden Nachfrage wird die Bildungsabteilung des Vereins jetzt erweitert sowie die Lernmaterialien aktualisiert und auf der Webseite zur Verfügung gestellt.

www.tierschutz-in-der-schule.de

Maribel Rico
Dozentin & Tierschutzlehrerin
✉  rico@aerzte-gegen-tierversuche.de

Tierschutz Mölln-Ratzeburg u.U.e.V.
Tierschutz Mölln-Ratzeburg u.U.e.V.

Der Tierschutz Mölln-Ratzeburg und Umgebung ist eine gemeinnützige Organisation. Wir sind Mitglied im Deutschen Tierschutzbund (Bundesverband und Landesverband Schleswig-Holstein).
Gegründet 1963 mit angeschlossenem Tierheim seit 1989

www.tierschutz-moelln.de

Zeppelinweg‍ ‍13
23879‍ ‍Mölln
☏  +49 4542-3683
Gaston Prüsmann ( 1. Vorsitzender)

TiH – Tierrechtsinitiative Hamburg
TiH – Tierrechtsinitiative Hamburg

Mirjam Irle
✉  kontakt@tihamburg.de
☏  +49 151 61481688

www.facebook.com/TierrechtsinitiativeHamburg

Hallo meine Name ist Mirjam Irle und ich wohne in Hamburg. Seit 2011 lebe ich vegan und engagiere mich seit dem für Tierrechte. Im Jahr 2014 fanden sich einige Aktive zusammen, um gegen das Ponykarussell auf dem Hamburger Dom zu demonstieren. Daraus gründete sich noch im gleichen Jahr die „TiH-Tierrechtsinitiative Hamburg“, zu deren Gründungsmitglied ich gehöre. Wir setzen uns seitdem gegen jegliche Art der Tierausbeutung ein und sind fester Bestandteil der Hamburger Tierrechtsszene. Zudem sind wir Teil verschiedener Kampagnen, wie z.B. der erfolgreichen Kampagne „LPT-Schließen“, „Sag-Nein-Zur-Milch“, „Offensive gegen die Pelzindustrie“, „Shut down Tierindustrie“ und vieles mehr.

Ulrike Haverkamp, Journalistin
Ulrike Haverkamp, Journalistin
Vanessa Haloui
Vanessa Haloui

1. Vorstandsvorsitzende der Wildtierstation Hamburg-Bergedorf
✉  looki.tierrettung@googlemail.com
www.looki.info

 
LOOKI e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 2017 eine Wildtierauffangstation in Hamburg-Bergedorf betreibt. Der Verein kümmert sich um verletzte, kranke und verwaiste kleine Wildtiere, insbesondere Igel und Eichhörnchen und wildert sie nach ihrer Genesung bzw. wenn sie groß genug sind, wieder aus. 2020 wurde die Station um einen Gnadenhof für Nutztiere erweitert. 4 Kamerun-Schafe, ausgediente Legehennen, Laufenten und Wachteln haben hier ein Zuhause gefunden. Seit diesem Jahr leben auch 3 Waschbärenbabys auf Dauer in der Station.

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz

www.vier-pfoten.de

VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt.

Die 1988 von Heli Dungler und Freunden in Wien gegründete Organisation setzt sich für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Kosovo, Frankreich, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in elf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Heimtiere, wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen, Orang-Utans und Elefanten – die unter unangemessenen Bedingungen sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten gehalten werden.

Wir setzen uns aktiv für einen humanen Umgang mit Streunerhunden und -katzen ein, sowie für bessere Haltungsbedingungen für Heim- und Nutztiere. Wir errichten und betreiben weltweit Schutzzentren, in denen Wildtiere, die aus missbräuchlicher Gefangenschaft gerettet werden, ein artgemäßes Zuhause finden.

VIER PFOTEN arbeitet lösungsorientiert und bietet Tieren in Not schnelle Hilfe aus erster Hand. Ziel ist, in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Veränderungen zum Wohle der Tiere zu erreichen und zu etablieren – mit Projekten, Kampagnen und Aufklärungsarbeit. Die Grundlage unserer Tätigkeit ist die gründliche Recherche. VIER PFOTEN arbeitet wissenschaftlich fundiert und kooperiert eng mit Experten, vor allem aus den Bereichen Medizin, Landwirtschaft, Biologie und Rechtswissenschaften.

Wildtier- und Artenschutzzentrum
Wildtier- und Artenschutzzentrum

www.wildtier-und-artenschutzzentrum.de

Als eine der größten anerkannten Wildtierauffangstationen in Schleswig-Holstein mit langjähriger Expertise in der Wildtierpflege nehmen wir auch regelmäßig Wildtiere aus dem Hamburger Stadtgebiet bei uns auf und bieten zudem Hamburger Bürgerinnen und Bürgern eine professionelle Beratung im Umgang mit vermeintlich in Not geratenen Wildtieren. Dabei arbeiten wir eng mit Hamburger Tierschutzvereinen zusammen.
Wir wünschen uns eine deutlich bessere Akzeptanz und Unterstützung dieser gesellschaftlich und rechtlich verankerten Arbeit von Seiten der zuständigen Behörden.

Kontaktdaten:
Wildtier- und Artenschutzzentrum
Am Sender 2
25365 Kl. O.-Sparrieshoop

Listenansicht

Konzept

Anietta Kindelmann, Lisa Maria Otte (Foto: Henning Angerer)

So viele Menschen setzen sich in Hamburg und Norddeutschland mit großem Engagement für den Tierschutz ein. Das ist eine großartige und wichtige Aufgabe! Wir möchten versuchen, unsere Kräfte zu bündeln; denn wer gezielt Kooperationen eingeht, erreicht mehr als allein – zum Wohl der Tiere.

Netzwerk

Im Vordergrund steht die Vernetzung der Akteur*innen untereinander sowie mit den Sprecher*innen für Tierschutz in der Hamburger Politik.
So können Kooperationen angebahnt, Synergien genutzt und dem Tierschutz in der Stadt mehr Gehör verschafft werden.
Bereits im Vorfeld können sich die Teilnehmer*innen auf der Wall of Cooperation  gegenseitig über potenzielle Gesprächs- oder Kooperationspartner*innen informieren.
Beim Get-together mit veganem Essen und Getränken besteht die Möglichkeit zum weiteren Kennenlernen und Austausch.

Wissen

Neben einem informativen Rahmenprogramm mit Vortrag geht es vor allem um den Austausch von Wissen untereinander.

Hierfür wird in Podiumsdiskussionen oder durch Aktivierungsformate gemeinsam von Tierschützer*innen und Politiker*innen der Status quo im Hamburger Tierschutz erhoben.

Wir möchten gemeinsam erarbeiten, wo der Handlungsbedarf in Hamburg am größten ist und Lösungsvorschläge entwickeln, die in die Tierschutz-Politik einfließen.

Aktion

Die Teilnehmer*innen erhalten eine Bühne.

Sie können sich um Präsentation ihres Projekts auf der Veranstaltung sowie dessen mögliche Förderung im Voraus bewerben  und Bedürfnisse aufzeigen.

Die Präsentationen tragen zusätzlich zum Kennenlernen bei und bieten eine Basis zum Netzwerken.

Perspektive

Der Auftaktveranstaltung  am 25. August 2022 sollen weitere Treffen folgen. Es können jederzeit neue Netzwerkpartner*innen hinzukommen.

Geplant sind Vorträge von namhaften Vordenker*innen, Philosoph*innen, Wissenschaftler*innen oder Tierschutzakteur*innen.

Termine

1. Netzwerktreffen
25.08.2022

Prof. Dr. Corine Pelluchon

Programm:

18:00 Uhr: Einlass

19:00 Uhr: Begrüßung durch GRÜNE Bürgerschaftsabgeordnete und Sprecherin für Tierschutz Lisa Maria Otte und Bastet Stiftung Hamburg

19:15 Uhr: Vortrag Prof. Dr. Corine Pelluchon zum Thema „Gerechtigkeit gegenüber Tieren. Konzepte und Strategien“

19:30 Uhr: Präsentation von Hamburger Tierschutz-Projekten

20:30 Uhr: Status quo – Sammeln dringlicher Anliegen und Bedürfnisse im Hamburger Tierschutz

ab ca. 21:00 Uhr: Get-together und Networking bei veganem Essen und Getränken

Bericht über das Treffen von Jule Thumser

Livestream von der Veranstaltung

Fotostrecke

1. Netzwerktreffen
Interaktion Tierschutz Hamburg

Prof. Dr. Corine Pelluchon

25. August 2022

19 Uhr

Haus 73, Saal
Schulterblatt 73
20357 Hamburg

18:00 Uhr: Einlass

19:00 Uhr: Begrüßung durch GRÜNE Bürgerschaftsabgeordnete und Sprecherin für Tierschutz Lisa Maria Otte und Bastet Stiftung Hamburg

19:15 Uhr: Vortrag Prof. Dr. Corine Pelluchon zum Thema „Gerechtigkeit gegenüber Tieren. Konzepte und Strategien“

19:30 Uhr: Präsentation von Hamburger Tierschutz-Projekten

20:30 Uhr: Status quo – Sammeln dringlicher Anliegen und Bedürfnisse im Hamburger Tierschutz

ab ca. 21:00 Uhr: Get-together und Networking bei veganem Essen und Getränken

Zur Teilnahme ist eine Anmeldung  erforderlich.

Teilnehmer*innen können sich um Präsentation und Förderung ihres Projektes bewerben.

Anmeldung

Zu unserer Auftaktveranstaltung  kann man sich bis zum 15. August 2022 anmelden.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Der Termin unserer nächsten Veranstaltung steht noch nicht fest.

Für den Eintrag auf der Wall of Cooperation  können Logos, Fotos, Kontaktdaten und Informationstexte bereitgestellt werden, um sich vorab über potenzielle Gesprächspartner*innen zu informieren.



Eine Änderung Ihrer Daten auf der Wall of Cooperation ist jederzeit möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail .
Zur Abmeldung aus dem Netzwerk und damit Löschen Ihres Eintrags auf der Wall of Cooperation
geht es hier.

Online – Formular zur Anmeldung oder Datenänderung:

Bewerbung

Die Bastet Stiftung Hamburg erklärt sich bereit, im Rahmen der „Interaktion Tierschutz Hamburg“ jährlich eine Summe von 20.000 € zur Förderung von Projekten bereitzustellen.

Akteur*innen, die sich zur Veranstaltung angemeldet  haben, können sich für eine Präsentation und eine mögliche Förderung ihres Projekts bewerben.

Wer angenommen wird, präsentiert auf der Veranstaltung sein Projekt, die Bastet Stiftung Hamburg entscheidet im Folgenden, wer mit welcher Summe gefördert wird.

Bitte schicken Sie das ausgefüllte Formular mit den erforderlichen Anhängen per E-mail an die im Formular angegebene Adresse.